Atlas
David Nawrath

Kinostart: 25.04.2019
Deutschland 2018
FSK 12 · Laufzeit 100 Min. · Bild 1:1,85

Synopsis

Zusammen mit seinem Speditionstrupp soll der Möbelpacker Walter, ein in die Jahre gekommener ehemaliger Gewichtheber, eine Wohnung räumen. Als sich die Tür des Altbaus öffnet, glaubt er in dem jungen Familienvater seinen Sohn zu erkennen, den er vor Jahren im Stich gelassen hat. Es beginnt eine vorsichtige Annäherung und ein folgenreicher Versuch, die junge Familie aus der Gefahr zu retten.

Mit einem Ensemble feinfühliger Schauspieler erzählt der Regisseur David Nawrath in seinem Kino-Debüt ATLAS von einer besonderen Vater-Sohn-Geschichte, die sich unter dem Druck einer kriminellen Entmietung verdichtet. Für das Drehbuch bekamen Nawrath und sein Co-Autor Paul Salisbury schon den Emder Drehbuchpreis und eine Nominierung für den Deutschen Drehbuchpreis.

Trailer

Medien

Im Kino
ab 25.04.2019


Details

FSK 12

Laufzeit 100 Min.

Ton

  • 5.1/7.1

Bild

  • 1:1,85

Screening

  • DCP

Zusatzinfos

Festivals & Auszeichnungen

Hofer Filmtage 2018

Int. Filmfestival Turin 2018 · Preis der „Fondazione Sandretto Re Rebaudengo“ & Rainer Bock als Bester Hauptdarsteller (ex-aequo)

Pressestimmen

« Es ist vielleicht die Rolle seines Lebens für den fabelhaften Rainer Bock, und David Nawraths Debüt spielt alle Stärken voll aus, die ein geförderter Film haben kann: eine kohärente Geschichte, ein dichtes Stimmungsgemälde, exzellente Darsteller. » Die Welt
« Fesselnd gelingt dem Spielfilm-Debütanten David Nawrath das Paradox, sich einen undurchschaubaren Charakter aufs Genaueste anzuschauen: Ein Mann mit verheimlichter Vergangenheit bekommt die Chance, einmal ein "guter Mensch" zu sein - indem er etwas Böses tut. Walter mag maulfaul bis zur Stummheit scheinen; doch Rainer Bock, der ihm, mit einem Gesicht wie eine Landkarte, einsame Größe verleiht, zelebriert ein Schweigen, das in den Ohren dröhnt. » Frankenpost
« „Atlas“ erzählt seine dunkle, gewalttätige, fast schicksalhafte Geschichte von Schuld und Sühne in einer Manier, die an die Romane von Clemens Meyer denken lässt. Dazu passt das erratische Spiel von Rainer Bock, dessen Potenzial mit sprachlos machender Wucht abgerufen wird.  » Filmdienst

Credits

Cast

WalterRainer Bock
JanAlbrecht Schuch
AlfredThorsten Merten
RolandUwe Preuss
MoussaRoman Kanonik
JuliaNina Gummich

Crew

RegieDavid Nawrath
BuchDavid Nawrath und Paul Salisbury
BildgestaltungTobias von dem Borne
SzenenbildUli Friedrichs
MontageStefan Oliveira-Pita
MusikEnis Rotthoff
CastingSilke Koch
RedaktionGötz Schmedes (WDR), Georg Steinert (ARTE)
ProduktionBritta Knöller, Hans-Christian Schmid