Männer im Wasser
Mans Herngren

Kinostart: 19.08.2010
Schweden 2008
FSK 0 · Laufzeit 100 Min. · Bild 1:2.35

„Bis zum perfekten Ende meidet der Film die Fallen des allzu Offensichtlichen. Das glückliche Lächeln, mit dem man das Kino verlässt, verdient er sich, statt es zu erpressen.“ Münchner Merkur

Trailer

Synopsis

Fredrik, arbeitsloser Redakteur und ambitionierter Freizeit-Sportler, steckt tief in der Midlife-Crisis. Seine Ehe liegt in Scherben, seine Frau will die aufmüpfige Teenager-Tochter bei ihm abladen, um ihrer Karriere nachzugehen und nach einer katastrophalen Niederlage ist es auch noch um die Zukunft seines heiß geliebten Hockeyteams schlecht bestellt. Eine neue Herausforderung muss her! Aus einer Schnapsidee heraus eröffnet sich für Fredrik ein neues Betätigungsfeld: Synchronschwimmen. Zuerst glauben die Jungs aus seinem alten Hockey-Team an einen schlechten Scherz, aber Fredrik leistet harte Überzeugungsarbeit. Und nicht nur das: Kaum sind alle mit im Boot, träumt Fredrik, typisch Mann, auch gleich von der Teilnahme an den Synchronschwimm-Weltmeisterschaften in Berlin – als Schwedens offizielles männliches Team. Das Projekt unter dem Motto „Go for Gold“ hat nur einen kleinen Schönheitsfehler – die Truppe hat keinen blassen Schimmer vom Synchronschwimmen...

Mit einer Mischung aus ungezwungenem Humor und erfrischenden Charakteren inszenierte Regisseur Måns Herngren MÄNNER IM WASSER mit leichter Hand und verliert dennoch nie an Tiefe. Fredrik, ein Vater auf Selbstfindungskurs, erfährt erst im Halt durch Familie und Freundschaft, dass das Leben kein Einzelzeitfahren ist, sondern nur als Teamsport funktioniert. MÄNNER IM WASSER - eine synchrone Komödie über Männerfreundschaften in der Midlife-Crisis, Diskriminierung im Wasser und verzwickte Familienbeziehungen.

Fotos

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

© Pandora Film Verleih

Medien

Im Kino
ab 19.08.2010


Auf DVD
ab 25.02.2011


bei Amazon

bei JPC

Details

FSK 0

Laufzeit 102 Min.

Ton

  • Deutsch 2.0 DD / 5.1 DD
  • Schwedisch 2.0 DD / 5.1 DD

Untertitel

  • Deutsch

Bild

  • 16:9

Extras

  • Making of
  • Deleted Scenes

Extras Laufzeit 50 Min.

Als VoD
ab 09.05.2014


itunes

videoload

googleplay

itunes

Details

FSK 0

Pressestimmen

« Eine schwedische Komödie, bei der kein Körper, kein Auge trocken bleibt. » Abendzeitung
« Bis zum perfekten Ende meidet der Film die Fallen des allzu Offensichtlichen. Das glückliche Lächeln, mit dem man das Kino verlässt, verdient er sich, statt es zu erpressen. » Münchner Merkur
« Im Gefolge des bereits erwähnten Films Ganz oder gar nicht oder anderer Filme über vermeintliche Außenseiter, die das Unmögliche wagen (Calendar Girls etwa oder On a Clear Day) könnte Måns Herngrens Männer im Wasser unter Umständen zu einem ähnlichen Programmkino-Hit werden wie vor einiger Zeit der ebenfalls aus Schweden stammende Wie im Himmel. Das Zeug dazu hat er auf alle Fälle. » kino-zeit.de
« Die Stärke der tragikomischen Underdog-Comedy liegt in der spielerischen Gegenüberstellung von Gegensätzen und der Balance zwischen Drama und Realsatire, in der "Normalität" der Darsteller, nicht unbedingt jeder ein Adonis. Wie die wasserscheuen Gestalten Anmut lernen und ihre feminine Seite entdecken, "Weiberkram" akzeptieren und sich in roten Badeanzügen verrenken, strapaziert die Lachmuskeln. Die liebenswerten Loser werden zwar ins kalte Wasser geworfen, gehen aber nie baden. Und das macht dieses Feel-Good-Movie so sympathisch. » kino.de
« Männer und Synchronschwimmen. Die schwedische Außenseiter-Komödie „Männer im Wasser“ führt diese scheinbaren Gegensätze im Rahmen einer nicht immer ganz konfliktfreien Vater-Tochter-Geschichte zusammen. Das Resultat ist ein heiteres, sehr charmantes Feel-Good-Stück, dessen Strickmuster sehr an Erfolgskomödien wie „Ganz oder gar nicht“ erinnert. » programmkino.de

Credits

Cast

FredrikJonas Inde

Crew

RegieMans Herngren
DrehbuchJane Magnusson
DrehbuchMans Herngren
KameraHenrik Stenberg, FSF
SchnittFredrik Morheden
ProduktionRebecka Hamberger

Background Infos

Gespräch mit Jonas Inde

Du spielst Fredrik, die Hauptrolle im Film. Wie würdest du den Charakter von Fredrik beschreiben? Was für ein Typ Mann ist er?

Fredrik ist eine Kämpfernatur, er sucht die Herausforderung, die er im Leben nicht finden kann, im sportlichen Wettkampf. Obwohl er sich als Gruppenführer aufspielt, ist er in Wirklichkeit ein Einzelgänger, der zwar Freunde hat, diese aber nie nah genug an sich heran lässt. Er lebt in seiner eigenen Welt und trägt alle Konflikte mit sich selbst aus. Deswegen hat er auch besondere Schwierigkeiten mit der plötzlichen Rolle als allein erziehender Vater, für mich der reizvollste Part im Buch.

War das Synchronschwimmen eine große Herausforderung für dich?

Die Proben waren vor allem kalt, aber in dem Moment, wo wir die Szenen gedreht haben, habe ich es einfach nur geliebt! Außerdem bot das Training für uns Schauspieler eine geniale Möglichkeit um miteinander warm zu werden und das Gruppengefühl zu stärken. Das erleichterte das Zusammenspiel während des Drehs ungemein und wog all das Frieren wieder auf. Trotzdem brauchst du für sowas eine echte Passion!

Gespräch mit Mans Herngren

Du bist nicht nur Regisseur des Films, du hast auch zusammen mit Jane Magnusson das Drehbuch entwickelt. Wie verlief die Zusammenarbeit?

Als Jane mir die Regie für einen Film anbot, der einen Haufen Mittvierziger bei dem Versuch zeigt, als männliches Synchronschwimmteam die Weltmeisterschaft zu gewinnen, witterte ich sofort meine Chance. Ich wollte eine Underdog Comedy, eine Komödie über Außenseiter im Stil von „Ganz oder gar nicht“, machen. Beim Drehbuch steuerte Jane, die in Wirklichkeit auch ein männliches Synchronschwimmteam trainiert, dann hauptsächlich ihre realen Erfahrungen bei. Ich brachte aufgrund meiner jahrelangen Arbeit als Drehbuchautor das Ganze in eine dramatische Form und baute die Unihockeygeschichte, aber vor allem die Vater-Tochter-Beziehung mit ein.

Durch subtilen Humor schafft es der Film leichtfüßig eine Lebensphase zu umreißen, die alles andere als lustig ist. Wie haben Sie zu dieser Erzählhaltung, zwischen Drama und Realsatire, gefunden?

Einer meiner Lieblingsfilme ist „Goodbye Lenin“. Ich hatte im Vorfeld viel darüber gelesen und war beim Sehen überrascht mit welcher Ernsthaftigkeit ein komisches Thema bearbeitet wurde und welche Macht an Emotionen das in mir ausgelöst hat. Bei „Männer im Wasser“ ist es ähnlich, da trägt allein schon die Grundidee so viel Komikpotenzial in sich, dass es gar keiner übertriebenen Charaktere oder Slapstickeinlagen mehr bedarf. Stattdessen habe ich versucht die Geschichte so ernsthaft und realistisch wie möglich zu erzählen. Ich wollte mich liebevoll den Figuren zuwenden ohne mich auf ihre Kosten lustig zu machen.

Mans Herngren

Der Schwede Måns Herngren erblickte am 20. April 1965 in Stockholm das Licht der Welt. Schon im zarten Alter von 10 Jahren war er Darsteller im schwedischen Fernsehen, wo er mit 17 Jahren während der Arbeit für eine Jugendsendung Hannes Holm kennenlernte. Es kam zu einer inspirierenden Zusammenarbeit als Autoren- und Regieteam, die mittlerweile seit über 25 Jahren besteht.1995 erschien mit der in Schweden erfolgreichen Komödie „One in a million” ihr Spielfilmdebüt. Darauf folgte 1997 der Kassenschlager und international vermarktete Festivalhit „Adam & Eva”, wovon es 2003 auch ein deutsches Remake gab. Seitdem entwickelt und inszeniert das Team weiterhin Spielfilme, Fernsehserien und Werbung. MÄNNER IM WASSER ist Måns Herngrens erstes Soloprojekt. Das Drehbuch entwickelte er zusammen mit der Synchronschwimmtrainerin Jane Magnusson.